Allgemeines zu Richtlinien, Verordnungen und Gesetzen

In Zusammenarbeit mit dem Qualitätsverband Kunststofferzeugnisse e.V. bieten wir Ihnen einige Ausführungen zu den einschlägigen Richtlinien, Verordnungen und Gesetzen. Sollten Sie explizite Fragen zum Thema Normung haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns.

Alle standardisierenden Dokumente das Fensterelement, seine Baukomponenten und den Baukörperanschluss betreffend zu benennen, erscheint angesichts der Anzahl von mehreren hundert Stück nicht sinnvoll.

Die beiden wichtigsten europäischen Normen sind in unseren Augen:

  • DIN EN 14351-1
    Fenster und Türen - Produktnorm, Leistungseigenschaften - Teil 1: Fenster und Außentüren ohne Eigenschaften bezüglich Feuerschutz und/oder Rauchdichtheit
    Diese Produktnorm regelt die Klassifizierung und Prüfung von Leistungseigenschaften und besondere Anforderungen für Fenster und Türen. In Anhang ZA werden die Bedingungen für die nach der Bauproduktenverordnung geforderte CE-Kennzeichnung festgelegt.
  • DIN EN 12608
    Profile aus weichmacherfreiem Polyvinylchlorid (PVC-U) zur Herstellung von Fenstern und Türen - Klassifizierung, Anforderungen und Prüfverfahren 

Weiterhin verdienen besondere Aufmerksamkeit die nachfolgend gelisteten, in diesen beiden Standards referenzierten Normen für die bzw. rund um die Prüfung und Klassifizierung  von Produkt- und Materialeigenschaften:

In DIN EN 12608 benannte Materialeigenschaften

Biegeeigenschaften

DIN EN ISO 178

Charpy-Schlagzähigkeit

DIN EN ISO 179

Vicat-Temperatur

DIN EN ISO 306

Schlagzugzähigkeit

DIN EN ISO 8256

Stoßfestigkeit

DIN EN 477

Warmlagerung

DIN EN 478

Wärmeschrumpf

DIN  EN 479

Wetterechtheit, - beständigkeit

DIN EN 513

Bruchkraft verschweißter Ecken

DIN EN 514

Farbechtheitsprüfung

DIN EN ISO 105

Probekörperherstellung

DIN EN ISO 1163-2

In DIN EN 14351-1 benannte Produkteigenschaften:

Widerstandsfähigkeit gegen Windlast

DIN EN 12210; DIN EN 12211; DIN EN 1991- 1-4

Widerstandsfähigkeit gegen Schnee-/Dauerlasten

DIN EN 1991-1 1 und 3; DIN EN 1990/NA

Dachfächenfenster: Brandverhalten

DIN EN 13501-1

Dachflächenfenster: Schutz gegen Brand von außen

DIN EN 13501-5; DIN V ENV 1187

Schlagregendichtigkeit

DIN EN 12208; DIN EN 1027

Stoßfestigkeit

DIN EN 13049; DIN EN 12600

Sicherheitsvorrichtungen: Tragfähigkeit

DIN EN 948; DIN EN 14609

Höhe / Breite

DIN EN 12519

Notausgangs-,Panikverschlüsse: Fähigkeit zur Freigabe

DIN EN 179; DIN EN 1125; DIN EN 13633; DIN EN 13637

Schallschutz

DIN EN ISO 717-1; DIN EN ISO 140-3; DIN EN 12354-3

Wärmedurchgangskoeffizient

DIN EN ISO 10077; DIN EN ISO 12567

Strahlungseigenschaften

DIN EN 410; DIN EN 13363

Luftdurchlässigkeit

DIN EN 12207; DIN EN 1026

handbetätigte Elemente: Bedienungskräfte

DIN EN 13115; DIN EN 12046-1; DIN EN 12217; DIN EN 12046-2

mechanische Festigkeit

DIN EN 13115; DIN EN 14609; DIN EN 14608; DIN EN 1192; DIN EN 947; DIN EN 948; DIN EN 949; DIN EN 950

integr. Luftdurchlass: Lüftung

DIN EN 13141-1

Durchschusshemmung

DIN EN 1522; DIN EN 1523

Sprengwirkungshemmung

DIN EN 13123; DIN EN 13124

Dauerfunktionsprüfung

DIN EN 12400; DIN EN 1191

Differenzklimaverhalten

DIN EN 12219; DIN EN 1121; DIN EN 13420

Einbruchhemmung

DIN EN 1627; DIN EN 1628; DIN EN 1629; DIN EN 1630

Emission/Migration gefährlicher Substanzen
Dauerhaftigkeit des Produktes sowie best. Eigenschaften
bes. Anf.: Rahmenlose Glastüren
bes. Anf.: Kraftbetätigte Außentüren
bes. Anf.: Kraftbetätigte Fenster

Nationale Richtlinien:

Richtlinie TBDK der Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V.:
Befestigung tragender Beschlagteile von Dreh- und Drehkipp-Beschlägen mit Definitionen zu Dreh- und Drehkipp-Beschlägen sowie deren möglichen Einbaulagen

Richtlinie FE-13/1 des ift:
Eignung von Kunststofffensterprofilen
Im Fokus der Richtlinie steht die Gebrauchstauglichkeit des Elementes. Es werden Anforderungen formuliert, die über die Regelungen der Produktnorm bzw. Profilnorm hinausgehen. 

Europäische Verordnungen besitzen gleichermaßen und unmittelbar in allen Mitgliedstaaten Gültigkeit. Nationale Regelungen zu gleichen Themen werden durch diese ersetzt.

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 Bauproduktenverordnung
Die BauPV tritt ab Juli 2013 in Kraft und löst die bisherige Richtlinie 89/106/EWG als Grundlage für die CE-Kennzeichnung ab. Unverändert bleibt die Pflicht zur CE-Kennzeichnung mit Erstprüfung und werkseigener Produktionskontrolle sowie Einhaltung harmonisierter Normen. In der Leistungserklärung, die Grundvoraussetzung für die Vergabe des CE-Kennzeichens ist, beschreibt der Hersteller sowohl den Verwendungszweck als auch die Eigenschaften seines Produktes. Er übernimmt die Verantwortung dafür, dass die Produkteigenschaften konform mit der erklärten Leistung sind.

Verordnung (EG) 1907/2006 REACH
Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe
In dieser Verordnung wird u.a. beschrieben, welche Angaben im Sicherheitsdatenblatt (SDB) enthalten sein sollen.